Armored Warfare - Spielvorstellung

 

Die Open Beta des Third-Person-Taktik-Shooter-MMOG Armored Warfare ist gestern gestartet und dieser Artikel soll euch das Spiel ein wenig näher bringen und euer Interesse dafür wecken.

Die Epoche der Panzer in der Mitte des letzten Jahrhunderts ist bereits durch World of Tanks sowie War Thunder zu genüge abgedeckt. Doch wer mehr Spielspaß an modernen Panzern hat, suchte bisher vergebens. Doch seit Anfang des Jahres knüpft Armored Warfare da an, wo WoT und WT aufhören - nämlich da, wo es modern wird. Somit zählt der Leopard 1 bei AW schon zum alten Eisen, dahingegen ist die aktuelle Version seines Nachfolgers, der Leopard 2A7+, bereits im Spiel vorhanden.

Autor

Lukas Bonnermann
Nickname: Galien

Redakteur & Lektor

Email senden

Das Spielprinzip ist ähnlich den beiden anderen Panzerspielen aufgebaut, man startet auf Stufe 1 und muss sich dann nach oben kämpfen. Allerdings gibt es bei AW keine Unterteilung nach Nationen, sondern es stehen zwei Händler zu Verfügung, welche ihren Multi-nationalen Forschungsbaum anbieten.

 

 Die Bilder vergrößern sich durch drauf klicken


Der Fortschritt im Spiel erfolgt durch Erfahrung, welche im Gefecht für ausgeteilten Schaden und zerstörte Gegner gesammelt wird. Mit dieser Erfahrung lässt sich zum einen der eigene Panzer modifizieren, zum andern erfolgt Parallel aber auch die Forschung an weiteren Panzermodellen. Modifikationen und Panzer können dann durch Credits gekauft werden, diese werden ebenfalls für ausgeteilten Schaden und zerstörte Gegner vergeben.

 

Das Spielprinzip wird dabei nicht neu erfunden, zwei gemischte Teams stehen sich auf einer Karte gegenüber und versuchen den Sieg zu erringen. Dies ist zum einen durch die Vernichtung des Feindes möglich und zum anderen aber auch durch das Erobern der feindlichen Basis. Wird keines der Ziele erreicht, endet das Gefecht nach Ablauf der Gefechtszeit im Unentschieden.

 

Die Garage des Spiels hält für Kenner des online Panzergenres keinerlei Überraschungen bereit.

 

Das Bild vergrößert sich mit einem Klick darauf


Übersichtlich sind jegliche Panzer aufgeführt, ebenso die gesperrte Reputation (Fahrzeuggebundene Erfahrung, 1), die globale Reputation (freie Erfahrung, 3) sowie die Kreditpunkte (3) und das erkaufte Gold (4).

5 – die Missionen sind quasi nichts anderes als Ausbildungsmission, die mit einigen Kreditpunkten belohnt werden

6 – in der Basis können Gebäude errichtet werden, die verschiedene Boni bringen, Ressourcen für den Ausbau gibt es täglich automatsich

7 – die Dossier ist nichts anderes als die Statistiküberischt

8 – das Bataillon ist nichts anderes als ein Zusammenschluss von Spielern (Clan). Er kann von jedem gegründet werden, Kosten: 4 Millionen Kreditpunkte oder 320 Gold

 

Panzerarten

Das bisher einzigartige an Armored Warfare ist, dass es nicht nur Kettenpanzer sondern auch Modelle auf Rädern gibt. So startet beispielsweise der Forschungsbaum x mit dem LAV 150, einem Radpanzer. Daneben gibt es noch diverse Panzerjäger, welche ebenfalls auf Rädern statt Ketten unterwegs sind.

Aufgeteilt sind die Panzer in folgende Klassen:

 

Standardpanzer – der Hauptzweig der beiden Händler ist aufgeteilt auf die Standardpanzer, ganz normale Kampfpanzer. Diese sind noch einmal aufgeteilt auf die Leopard Serie und den Amerikanischen Zweig bei Wölfli sowie einen West- und einen Osteuropäischen Zweig bei Marat.

 

BMP Fahrzeuge – spiegelt die BMP Serie aus Russland wieder

 

Spähfahrzeuge – der Name sagt eigentlich alles, Spähpanzer, die nicht unbedingt für den Kampf ausgelegt sind

 

Mobile Zerstörer – sind Panzerjäger auf Rädern

 

Präzision SFL – Artillerie zur präzisen Zerstörung von Gegnern

 

Feuerschutz-Kolonne – hierbei handelt es sich um diverse Schützen- und Luftlandepanzer

 

Große Kaliber, leichte Panzerung – streng genommen keine wirkliche Panzerklasse, hier lässt sich alles finden was ein großes Kaliber hat, jedoch eine kleine Panzerung. Größtenteils handelt es sich um kleine und schnelle Fahrzeuge

 

Taktische Artillerie – hierbei handelt es sich um Haubitzen zur Unterstützung im Kampf

 

Forschung

Die Forschung wurde in AW keinesfalls neu erfunden, nur in einigen Punkten optimiert – zumindest meiner Meinung nach.

Bekannt erweise wird Erfahrung nach Leistung im Gefecht verteilt, mit dieser Erfahrung lässt sich der Panzer durch die Erforschung von Modulen weiter verbessern und ein gewisser Prozentsatz kommt in den Kopf der globalen Reputation. Parallel erfolgt jedoch der Fortschritt zum nächsten Panzer, welcher automatisch erforscht wird, sobald genug Erfahrungspunkte gesammelt wurden.

Gleichzeitig sammelt aber auch die Besatzung Erfahrungspunkte und es lassen sich den Besatzungsmitgliedern individuelle Skills erlernen.

 

Grafik

Ein Dank an dieser Stelle an Arn, der sich bereit erklärt hat einige Bilder für diesen Artikel zu machen. Da ein Bild mehr als tausend Worte sagt, werde ich hier wenig zu schreiben und mehr zu zeigen.

 

Die Bilder vergrößern sich durch einen Klick darauf


Wie man sieht, ist die Grafik sehr vielversprechend und macht wirklich etwas her.

 

Gefecht

In einem Gefecht stehen sich zwei Teams gegenüber, die über je 15 Spieler verfügen. Zurzeit sind neun Karten verfügbar, die von den Gegebenheiten und dem Terrain nicht unterschiedlicher sein könnten.

 

Das Ziel eines jeden Gefechts ist natürlich der Sieg und dieser lässt sich auf zwei verschiedenen Wegen erreichen. Entweder werden sämtliche Gegner zerstört oder man erobert die feindliche Basis. Gelingt es dem Feind eine dieser Ziele zu erreichen, verliert man. Schafft es niemand das Ziel in der Zeit von 15 Minuten zu erreichen, endet das Gefecht in einem Unentschieden und beide Parteien haben verloren.

 

Fazit

Armored Warfare hat zurzeit keine Konkurrenz zu fürchten, alle anderen kostenlosen Panzerspiele beschäftigen sich mit der Zeit um den zweiten Weltkrieg herum, moderne Panzer bietet derzeit nur AW. Aber auch bei Konkurrenz hätten die Entwickler nicht viel zu fürchten.

Seit der Early Access 1, im zweiten Quartal diesen Jahres, bin ich schon dabei und habe jeden Test völlig ausgenutzt und mit hoher Zufriedenheit die Verbesserung der Spielmechanik festgestellt. Die Entwickler haben viel daran gelegt ein gutes Spiel zu entwickeln und es ist ihnen, ganz ohne Zweifel, gelungen. Macht das Spiel heute bereits einen sehr guten Eindruck zum Beginn der Open Beta, so bin ich auf den weiteren Werdegang gespannt und freue mich auf die weitere Entwicklung dieses Spiels.

Wer gerne einen modernen Kampfpanzer befehligen möchte, dem sei dieses Spiel nur wärmstens empfohlen!

 

Die offizielle Website des Spiels findet ihr hier: http://aw.my.com/de

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Phash (Donnerstag, 15 Oktober 2015 09:10)

    Hey,
    nettes Review, kurze Anmerkung: es heisst Standard! mit D! das macht mich wahnsinnig :)

    https://de.wikipedia.org/wiki/Standard

    BMPs sind keine eigene Panzerart...

    es gibt eigentlich nur 5 Hauptkategorien von Panzern, die dann in speziellere Subkategorien aufgeteilt werden - allerdings sind nur die 5 Hauptkategorien wirklich entscheidend. Man erkennt sie an den Symbolen:

    - MBT - Kampfpanzer
    - AFV - Scouts
    - LT - Supporter mit leichter Panzerung
    - TD - Jagdpanzer
    - SPG - Selbstfahrlafetten / Artillerie

  • #2

    Hannes (Donnerstag, 21 Januar 2016 08:15)

    Ich hätte mir ein wenig mehr zum Gameplay gewünscht. Ist es genauso arcadelastig wie WoT, realistisch wie WT oder geht AW einen eigenen Weg..