Geopolitische Simulation „Power & Revolution“ lässt Spieler aktuelle Konflikte lösen

Eversim veröffentlicht mit Power & Revolution eine komplexe geopolitische, ökonomische und militärische Simulation für PC, in der die Spieler über das Schicksal von Nationen entscheiden.

 

München, 21. April 2016 – Eversim, Entwicklerstudio und Publisher von hochwertigen Simulationen, hat mit Power & Revolution die vierte Ausgabe des Geopolitical Simulator für PC veröffentlicht. In dieser neuen Ausgabe können Strategiespieler in die Rolle von rechtmäßigen oder illegalen Opposition eines beliebigen Landes schlüpfen, und versuchen, auf demokratischem Wege oder mit Gewalt an die Macht zu gelangen.

 

Bitte beachtet, dass es sich bei diesem Artikel um eine offizielle Pressemitteilung seitens Eversim handelt und keineswegs um einen selbst geschriebenen Artikel des Strategen.

Power & Revolution umfasst die wichtigsten aktuellen realen Konflikte auf der Welt. Die geographischen Gegebenheiten sowie die politischen und militärischen Parameter der beteiligten Länder sind komplett in die Spieldatenbanken eingeflossen und bilden die Grundlage der Simulation. Indem die Spieler in die Rolle der jeweiligen Anführer schlüpfen, versuchen sie mittels verschiedener Strategien eine Lösung für die Konflikte zu finden.  

 

Ultra-realistische Simulation: Aktuelle Konflikte, Herausforderungen und Zahlenangaben

Das Spiel übernimmt die aktuellen geopolitischen und wirtschaftlichen Daten ab dem 1. Januar 2016 und umfasst knapp 20 neue Szenarien mit Bezug auf die aktuellen Konflikte (Syrien, Irak, Libyen, Ukraine, Nigeria usw.). Darüber hinaus gibt es jedoch auch Szenarien zu anderen Themen („Revolutionen“ „Unabhängigkeitsstreben“, „US-Wahlen 2016“, „Französische Präsidentenhochzeit“, „Amerikanischer Beitrag im Kampf gegen die Erderwärmung“ etc.).

 

Die taktischen und strategischen Aspekte wurden so weiterentwickelt, dass städtische Konflikte, beispielsweise Demonstrationen, Revolten oder Guerillaoperationen nun spielbar sind. Ebenfalls neu sind Aktionen, wie Drohnen, Satelliten und Infiltrierung von Nachrichtendiensten.

 

Das Spiel ist ab sofort per Download über die offizielle Website von Power & Revolution zum Preis von 49,95 Euro (UVP) verfügbar. Weiterhin wird es in Kürze auch auf anderen digitalen Plattformen verfügbar sein. Der Titel ist ab Ende Mai 2016 auch als Box-Version im Handel erhältlich.

Über Geopolitical Simulator

In dieser geopolitischen Simulation unserer aktuellen Welt schlüpfen die Spieler in die Rolle eines politischen Anführers (Staatschef, Präsident, König, Premierminister, Parteivorsitzender, Anführer einer illegalen Gruppierung) eines oder mehrerer Länder, die sie zu Beginn des Spiels auswählen. Sie können anschließend in verschiedenen Bereichen wirken: Wirtschaft, Soziales, Militär, Innen- und Außenpolitik, Umwelt, Kultur, Transportwesen usw. Alle Länder der Welt sind mit entsprechenden Variablen und eigenen Funktionen vertreten. Das Spiel ermöglicht Hunderte Verwaltungsaktionen im Bereich Wirtschaft, Handel, Militärstrategie, Bauwesen, Spionage, politischer Simulation und Manipulation.

 

Die für die Simulation notwendigen Datenbanken umfassen über 100.000 Daten mit Stand 1. Januar 2016 und 16.000 Szenario-Dialoge und -Texte. Weitere Informationen unter: http://www.power-and-revolution.com/news.php

Über Eversim

Eversim wurde 2004 von den erfahrenen Spieledesignern André und Louis-Marie Rocques gegründet. Das in Lognes (Marne-La-Vallée) östlich von Paris ansässige Unternehmen ist auf die Entwicklung von Simulationen, Strategie- und Rollenspielen, und persistenten Welten in Netzwerkspielen spezialisiert. Die Produkte von Eversim werden sowohl als Spiele für die Öffentlichkeit als auch für den professionellen Einsatz als Trainings- und Weiterbildungstool im Verteidigungs- und Sicherheitssektor entwickelt. Seit den neunziger Jahren sind die Gründer bereits im Spielebereich tätig. So wurden unter dem Label Silmarils verschiedene Titel wie die Rollenspiel-Serie Ishar, Transarctica oder Targhan veröffentlicht.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0